BLUR – 6 MINIATUREN ZUR UNSCHÄRFE

(Kommentare: 0)

eine theatrale Musik-Skulptur

Try-Out

in der Orangerie Theater im Volksgarten

mit Paulo Àlvares am Flügel, Komposition von Sergej Maingardt und Video von Jens Standke

 

Die ersten Proben in der Orangerie

theater-51grad


Das Setting mit Fabian Ringel und Paulo Àlvares am Flügel.

Sitzsäcke und fliegende Leinwand ...

 

Jens Standke

Fabian Ringel auf den ersten Proben.
Gesehen durch die Kamera und Projektion von Jens Standke

™1.6]DELTAx_PHYSIK


Der Teaser hat eine Fortsetzung gefunden. Adelheid nähert sich Heisenberg und der Unmöglichkeit die Unschärferelation zu verstehen an:

Die Fortsetzung (2)

"Das Bewusstsein unserer Unwissenheit gibt der Wissenschaft ihre besondere Vertrauenswürdigkeit." sagt Carlo Rovelli in seinem Buch "Die Wirklichkeit, die nicht so ist, wie sie scheint". Darin erklärt er u.a. warum ein Teilchen desto schneller verschwindet, je genauer wir es betrachten wollen.

 

™1.6]DELTAx_PHYSIK

 
Der Versuch einer Annäherung: Teil (1)

Adelheid sucht Werner zwischen den Quantensprüngen.
Sound: Sergej Maingardt, Images: Jens Standke, Sprecherin: Karin Kettling

 

™1.6]DELTAx_PHYSIK - Uraufführung

Claus Stump


Das Bewusstsein unserer Unwissenheit gibt der Wissenschaft ihre besondere Vertrauenswürdigkeit.

Die Reihe BLUR - 6 MINIATUREN ZUR UNSCHÄRFE ist eine sechsteilige Reihe, die Schauspiel, Musik und Videokunst zu einem audio-visuellen Erlebnis verbindet, das den Zuschauer unter einem Projektionshimmel in einen Klangraum entführt.
9.-12.Nov.2017 - 20h - orangerie theater im volksgarten

™1.6]DELTAx_PHYSIK ist der erste Teil: ... wir befinden uns in einer mehrdeutigen schwer einschätzbaren Situation, die Beobachtung der Anderen eröffnet keinen sinnvollen Handlungsansatz. Es gibt keinen Hinweis auf richtiges Verhalten, eine Fehlinterpretation ist durchaus wahrscheinlich. Gehen wir den Ursprüngen auf den Grund und verfolgen die Kausalitäten ins Heute. Der Weg führt zurück zu den mythischen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts, in die Zeit des 2. Weltkriegs, als Werner Heisenberg mit einer jugendlichen Frische, die geradezu einer Frechheit glich, das Postulat der Unschärferelation aufstellte, das behauptet, dass man in der Quantenphysik nicht zugleich die Position und die Geschwindigkeit eines Elementarteilchens kennen kann.

Eine schwer einschätzbare Situation

theater-51grad - Jens Standke

Es gibt keinen Hinweis auf richtiges Verhalten, eine Fehlinterpretation ist durchaus wahrscheinlich.

Mit BLUR - 6 Miniaturen zur Unschärfe - untersuchen wir sechs Bereiche. Wir beginnen mit der Physik und widmen uns da Werner Heisenbergs Unschärferelation, die besagt, dass man im Bereich von Elementarteilchen entweder Position oder Impuls/Geschwindigkeit eines Teilchens berechnen kann - nie aber beides gleichzeitig. In der Folge hat sich das Gebiet der Quantenphysik entwickelt, die z.B. sagt, dass ein Quantum von einem Ort zum anderen springt. Dazwischen ist es nirgends.

Wie soll man sich das vorstellen? Hat diese Unvorstellbarkeit einen Einfluss auf unser Leben und Denken? Sind künstlerische Arbeiten wie René Margrittes Bild "Ceci n'est pas un pipe" oder Gertrude Steins berühmtes Zitat "A rose is a rose is a rose" frühe Antizipationen, die heute neue Deutungsmöglichkeiten eröffnen. Wie viele Wahrheiten oder Realitäten finden sich hinter der, die wir sehen können und ist es nicht so, dass, je genauer wir ein Sujet erforschen, desto komplexer, vielschichtiger und ungreifbarer wird? Wohin führt uns dieser Weg?

Jens Standke testet das Video-Setting.

theater-51grad

Eine Wiese aus Sitzsäcken und eine fliegende Leinwand darüber - das wird das Setting in der orangerie theater im volksgarten werden.

Doch vorher muss das Video eingerichtet werden, zwei Kurzdistanzbeamer, mehrere Boards mit Listen von Animationen, Kameras, Filter und Effekte und einige Skripts, nach denen die Narrative abgerufen werden. Welcher Adapter fehlt da noch? Aber ist doch schon alles gesteckt?

 

We are starting ... NOW!

theater-51grad

Im Workspace der Freihandelszone.
Andrea Bleikamp und Rosi Ulrich bei der Arbeit an Inhalten und Texten ...

What is BLUR

Claus Stump

to blur: englisch für: verschwimmen, verwackeln, verwischen

BLUR: britische Rockband, die zu den wichtigsten Vertretern des 1990er Britpops zählte.

6 Miniaturen

3 Premieren-Blöcke

1 Serie

We start to blur the boundaries of work ...

WIEDER IN KÖLN 14.-20.September 2017

(Kommentare: 0)

ERSCHÖPFTE DEMOKRATIE

theater-51grad

 

Tomasso Tessitori vor dem Modell seiner Utopie "OPN"

"Der Anfang war alles andere als romantisch
Manchmal knallt einem die Geschichte etwas an den Kopf,
eine bittere Pille
Aber damals war es das Beste, was dem Menschen passieren konnte

Natürlich war es nicht möglich, die Zusammenhänge zu erkennen
solange der Blick in die Zukunft gerichtet war
Aber – nun, nach mehreren Versionen können wir zurückblicken
Und nun scheint alles klar und die Zusammenhänge sind deutlich"

Noch heute 16. und Di. 19. und Mi. 20. September

 

theater-51grad

 

Azizé Flittner
Wir wünschen Toi Toi Toi

heute zum ersten Mal in ERSCHÖPFTE DEMOKRATIE
im Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.

Das lebende Gemälde fordert uns auf, den Perspektivwechsel zu wagen,
um so einen freien Blick auf den Gesamtzusammenhang der Zivilisation zu gewinnen.

 

theater-51grad

 

Azizé Flittner im Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung vor dem lebenden Gemälde.

Das Kunstwerk schafft einen Perspektivwechsel. Der Betrachter gewinnt einen ganz neuen Eindruck. Er erhält einen Überblick über das Ganze und kann Größe und Komplexität des Systems erfassen. Erst von außen erkennen wir die ganze Struktur, erkennen den Sinn des Systems. Ganz so, wie ein Astronaut die ganze Schönheit der Erde erst aus dem All wirklich erkennen kann.

Reservierung : info@theater-51grad.com / 0160 8020996
14./15./16./19./20. September 2017, 20 h

 

A new message from this guy called "utopist"

https://www.facebook.com/Utopieforschung/

14./15./16./19./20. September 2017, 20 h

theater-51grad

 

SIE sind HIER!

Paulstr. 3, 50676 Köln
Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

WAS wollen SIE?

klick : [****

Reservierung : info@theater-51grad.com / 0160 8020996
14./15./16./19./20. September 2017, 20 h

theater-51grad

 

Was haben eigentlich DUPLO-Steine mit der ERSCHÖPFTEN DEMOKRATIE zu tun.

Verena Wert und das Research Laboring Team versuchen der Sache auf den Grund zu gehen.

Wir sind gespannt, was das Team zu berichten hat.

Termine:

14./15./16./19./20. September 2017, 20 h

Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

Reservierung : info@theater-51grad.com

MPIfB Berlin

kehrt zurück nach Köln ans Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.

Gestern den Transporter für eine ganze Utopie gemietet.
Wie weit muss eine Utopie reisen, um schließlich anzukommen?
Und wird sie dann für jede Krise und jedes Problem eine Lösung haben?
Der Ausgang ist noch offen, aber wir befinden uns auf dem Weg.

nur noch 12 Tage

Jens Standke

 

ab dem 14. September sind sie wieder da:

DIE UTOPIEN

Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln
Paulstr. 3, 50676 Köln

Kommentar von rosi |

da sollte man genauer hinschauen.

Kommentar von Sven |

 Utopie als Verweis auf eine bessere Zukunft? Ist denn die Gegenwart immer  "mangelhaft", sodass Utopie als eine Lösung der Problemme fungieren muss?

Kommentar von andrea bleikamp |

kommet zahlreich!